Alle Beteiligten freuen sich auf die Projektumsetzung

Neubau der Nordkreis-Geschäftsstellen im Jobcenter

04/2020 Christian Neuß

Projektvorstellung in Alsdorf

Die Jobcenter-Geschäftsstellen im Nordkreis der StädteRegion, derzeit in Alsdorf, Baesweiler-Setterich, Herzogenrath-Kohlscheid und Würselen ziehen Ende 2021 an einen zentralen Standort nach Alsdorf.

Alsdorfs Bürgermeister Alfred Sonders, die Technische Geschäftsführerin der Stadtentwicklungsgesellschaft, Kathrin Koppe und Jobcenter-Geschäftsführer Stefan Graaf stellten das Vorhaben nunmehr der Öffentlichkeit vor.

In der Hubertusstraße, gegenüber des Alsdorfer Cinetowers und damit in unmittelbarer Nähe zu Rathaus und Agentur für Arbeit realisiert die Alsdorfer Stadtentwicklungsgesellschaft in den nächsten Monaten einem modernen Neubau.

Hohe energetische Standards innen, außen und auf dem begrünten Dach sowie eine moderne, funktionale Ausstattung für die Anforderungen an den Betrieb eines Jobcenters werden dabei umgesetzt: Neben Einzelbüros für Beratungsgespräche werden ein Foyer mit Kundentheke und IT-Terminals vorgesehen.  Ein großzügiger und räumlich teilbarer Konferenzraum ermöglichen neben Dienstbesprechungen auch Informations- und Schulungsveranstaltungen für Kundinnen und Kunden bis hin zu kleineren Job-Speed-Datings.

Baubeginn soll nach Abschluss der Ausschreibungsphase spätestens im Juli sein.

Geschäftsführer Stefan Graaf:

„Seit der Einführung des SGB II im Jahr 2005 sind wir im Nordkreis an vier Standorten vertreten. Seitdem ist viel passiert. Wir haben viel mehr Aufgaben und Dienstleistungen hinzubekommen, beispielhaft erwähnt sei das Bildungs- und Teilhabepaket, der soziale Arbeitsmarkt mit dem Teilhabechancengesetz und vielen anderen Angeboten. Infrastrukturell entsprechen einzelne Geschäftsstellen nicht mehr den Anforderungen an die dringend notwendige Sicherheit, sind teilweise nicht barrierefrei, haben keine oder sehr enge Wartezonen, keine großen Besprechungsräume. Auch erschweren die sehr kleinen Einheiten das flexible Personalmanagement zum Beispiel in Vertretungs- und Krankheitszeiten. Zudem sind die technischen Möglichkeiten begrenzt.

Der StädteRegionstag hat vor 4 ½ Jahren anlässlich seiner damaligen Strukturdebatte die Zusammenlegung der vier Geschäftsstellen des Jobcenters im Nordkreis als kommunaler Träger der gemeinsamen Einrichtung Jobcenter angeregt.

Seit einem einstimmigen Beschluss unseres Aufsichtsgremiums, der Trägerversammlung im Herbst 2016 waren wir auf der Suche nach einer geeigneten Liegenschaft, die wir nun nach Abschluss aller Verfahren in Alsdorf gefunden haben.

Weiter besteht die dezentrale Ausrichtung der Teams bezogen auf die vier Nordkreiskommunen weiterhin, so dass die Sozialraumorientierung gewährleistet ist. Die Konzepte des Jobcenters sehen mehr denn je auch aufsuchende Arbeit bei den Menschen vor, daran soll sich durch die Zusammenführung in dieser Liegenschaft nichts ändern.“

 

Weitere Details zum Neubau, zur Stadtentwicklung etc. können Sie der Pressemitteilung der Stadt Alsdorf entnehmen.

 

Die Aufzeichnung des Pressetermins finden Sie hier: https://youtu.be/fPFfnpFJIYw

 

Alle Projektpartner werden die Öffentlichkeit regelmäßig über den Fortschritt informieren.