Stefan Graaf Sprecher der Jobcenter auf Bundesebene

04/2021

In der Vollversammlung der Jobcenter auf Bundesebene ist der Geschäftsführer des Jobcenters StädteRegion Aachen, Stefan Graaf, erneut einstimmig für vier Jahre zum Sprecher auf Bundesebene gewählt worden. Graaf übt dieses Ehrenamt bereits seit 2008 aus, ist seit vielen Jahren ein überregional anerkannter Fachmann und vertritt die besonderen Anliegen der Jobcenter gegenüber dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Bundesagentur für Arbeit, den kommunalen Spitzenverbänden, der Politik, den Gewerkschaften und Personalräten sowie den vielen anderen relevanten Akteuren im Bereich der Grundsicherung.

In der Vollversammlung der Jobcenter auf Bundesebene ist der Geschäftsführer des Jobcenters StädteRegion Aachen, Stefan Graaf, erneut einstimmig für vier Jahre zum Sprecher auf Bundesebene gewählt worden. Graaf übt dieses Ehrenamt bereits seit 2008 aus, ist seit vielen Jahren ein überregional anerkannter Fachmann und vertritt die besonderen Anliegen der Jobcenter gegenüber dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Bundesagentur für Arbeit, den kommunalen Spitzenverbänden, der Politik, den Gewerkschaften und Personalräten sowie den vielen anderen relevanten Akteuren im Bereich der Grundsicherung.

 

„Die Entwicklung der Jobcenter in der Zukunft sowie die Gesamtentwicklung des Systems der Grundsicherung für Arbeitsuchende macht es regelmäßig notwendig, die Stimme der Praxis zu den Entscheidungsträgern zu transportieren“, so Sprecher Stefan Graaf.

 

„Dabei ist mir stets wichtig, die Probleme der arbeitsuchenden Menschen in den Vordergrund zu stellen und die Entscheidungsträger auf allen Ebenen gut zu beraten sowie die Weiterentwicklung dieses sozialen Sicherungssystems mit der Stimme der Praxis zu begleiten“.

 

Insbesondere die aktuelle Pandemiesituation fordert den Jobcentern jetzt, aber auch künftig, vielfältige Überlegungen und Neuerungen ab.

 

Für das Bundesnetzwerk der Jobcenter ist dabei immer handlungsleitend partnerschaftlich und offen mit allen Akteuren zusammenzuarbeiten.

 

„Dabei“, so Stefan Graaf, „hilft jedoch auch stets ein klares Wort zur rechten Zeit, um auf dringend notwendige Verbesserungen hinzuweisen. Erfreulich und ein großer Vertrauensbeweis ist, dass mir von den Kolleginnen und Kollegen von der Landesebene und von der Bundesebene seit 13 Jahren das uneingeschränkte Vertrauen für dieses Amt geschenkt wird.“

 

Diese Kontinuität verbunden mit der Vielzahl der dahinterstehenden Jobcenter hilft, dass die Stimmen der Praxis mit großem Interesse gehört werden. Dabei muss man sich allerdings für so manche Entwicklung auf einen langfristigen Prozess einstellen und einlassen. „Das jedoch“, so Stefan Graaf, „erfreut mich jeden Tag und das Erreichte ist Ansporn, das Künftige noch besser zu machen“.