Auskünfte im Jobcenter wegen bundesweiter IT-Probleme nur eingeschränkt möglich

11/2018 Christian Neuß

Seit vergangener Woche kommt es bundesweit in den Jobcentern zu Einschränkungen beim Zugriff auf die elektronische Akte. Daher benötigen Jobcenter und Service-Center mehr Zeit, um Anliegen zu bearbeiten, bei Vorsprachen ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen. In der Folge kann es auch zu zeitlichen Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen.

Die pünktliche Auszahlung der laufenden Geldleistungen sowie die Unterstützung in Notfällen sind weiterhin sichergestellt, da das Zahlprogramm nicht betroffen ist; gleiches gilt auch für den Bereich der Arbeitsvermittlung.

Alle eingehenden Poststücke werden weiterhin gescannt und mit Verzögerung bearbeitet. Es sind keine Daten verloren gegangen.

„Die IT der Bundesagentur in Nürnberg arbeitet mit Hochdruck an der Störungsbeseitigung“, so Stefan Graaf, Geschäftsführer des Jobcenters StädteRegion Aachen, der „um Geduld und Verständnis bittet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen auch in dieser schwierigen Situation einen guten Job und versuchen, jedem Anliegen unter den aktuellen technischen Bedingungen gerecht zu werden.“

 


Alle Artikel aus »Aktuelle Meldungen«