Einzelansicht

Jens Kreiterling (Landmarken AG), Gerhard Wittfeld (kadawittfeldarchitektur) und Stefan Graaf (Jobcenter), v.l.n.r.

Neues Hauptgebäude des Jobcenters an der Krefelder Straße

08/2012 Christian Neuß

Die beiden Aachener Geschäftsstellen sowie die Zentralbereiche werden an einem Standort zusammengeführt

 

Die Landmarken AG hat in einem überregional ausgeschriebenen Vergabeverfahren des Jobcenters den Zuschlag für die Vermietung eines neuen Hauptgebäudes an das Jobcenter der StädteRegion Aachen erhalten. In einem an der Krefelder Straße gelegenen Neubau mit rund 16.000 qm Bruttogeschossfläche sollen bis Anfang 2015 auf rund 9.000 qm Mietfläche die beiden Geschäftsstellen des Jobcenters in Aachen mit den Zentralbereichen (Geschäftsführung, zentrale Dienste, Querschnittsaufgaben) zusammengeführt werden. „Unsere Kunden haben dann in Aachen eine zentrale Anlaufstelle für die beiden bisher in verschiedenen Gebäuden untergebrachten Arbeitsbereiche (Leistung sowie Markt und Integration) an einem Ort. Wir erzielen dadurch einen Mehrwert für unsere rund 24.500 Kunden und die rund 380 Mitarbeiter in Aachen; auch ermöglichen wir so eine schnellere und effizientere Kommunikation, die sicherlich auch zu mehr Arbeitsintegrationen führen wird“, so Stefan Graaf, Geschäftsführer des Jobcenters.

 

 

Für den Architektur-Entwurf des Jobcenter-Neubaus zeichnet das renommierte Architekturbüro kadawittfeldarchitektur mit Sitz in Aachen verantwortlich. Der Standort an der Krefelder Straße überzeugt vor allem durch seine hervorragende Infrastruktur in nächster Nähe zum  Finanzamt Aachen, dem neuen Tivoli Fußballstadion, dem CHIO-Gelände sowie zahlreichen ansässigen Unternehmen aus der Handels- und Dienstleistungsbranche und einem vielfältigen gastronomischen Angebot. Darüber hinaus ist der Standort sehr gut durch den Individualverkehr und das ÖPNV-Netz angebunden. Das Grundstück, auf dem der Neubau entsteht, wird zweiseitig von der Krefelder Straße und von der Gut-Dämme-Straße erschlossen und bietet damit die Möglichkeit, zwei eigenständige Adressen zu bilden. Entsprechend gliedert sich die Gebäudestruktur in ein Geschäftshaus zur Krefelder Straße und in das vom Jobcenter angemietete Gebäude an der Gut-Dämme-Straße. Die Stellplätze für die Mitarbeiter des Jobcenters sind separiert unmittelbar gegenüber dem Haupteingang angeordnet und von den Kundenparkplätzen abgetrennt.  

 

An der Gut-Dämme-Straße empfängt ein repräsentativer Vorplatz die Kunden des Jobcenters und leitet sie in den hellen und freundlichen Eingangsbereich, an dem das Kundenzentrum und die Selbstinformationseinrichtungen angesiedelt sind. Der Architekturentwurf reiht helle Büros in insgesamt vier ringförmig angelegten Etagen um einen begrünten Innenhof mit Aufenthaltsqualität. „Der ringförmige Grundriss bietet kurze Wege, gute Orientierung und zweiseitig belichtete Arbeitsplätze“, erklärt Gerhard Wittfeld, Geschäftsführer von kadawittfeldarchitektur, „der begrünte Innenhof kann als atmosphärischer Binnenraum als Pausenzone dienen“. Die Flurzonen weiten sich zur Fassade hin zu zweigeschossigen Loggien, die nicht nur als Kommunikations- und Wartebereiche genutzt werden können, sondern auch die Adresse der Abteilung bilden.

 

Im Geschäftshaus an der Krefelder Straße sind im Erdgeschoss Fachmarktflächen (rund 2.500 qm Mietfläche) vorgesehen, die in Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde vor allem sogenannte „nicht-zentren-relevante“ Sortimente enthalten sollen.

 

In den Obergeschossen sollen auf rund 2.500 qm moderne Büromietflächen entstehen. Die Parkplatzsituation wird an dem Standort insgesamt neu organisiert. Für Kunden und Mitarbeiter des Jobcenters wird es direkt am Neubau unmittelbar gegenüber dem Haupteingang genügend Parkplätze geben; die Stellplätze für die Mitarbeiter von den Kundenparkplätzen abgetrennt.

 

Der Neubau des Jobcenters soll an der Krefelder Straße in Aachen auf dem Grundstück einer alten Tennishalle entstehen, die zur Zeit noch von einem Fitness-Studio genutzt wird. Dieses wird dann in einen ebenfalls von der Landmarken AG noch zu errichtenden Neubau neben dem Handwerkermarkt Bauhaus umziehen. Die Fassade spiegelt die innere Struktur des Hauses wieder und wird von den durchstoßenden Loggien strukturiert, die das Gebäude von innen nach außen öffnen.  

 

Neben den beiden Neubauten werden auch die bestehenden Gebäude überarbeitet und zum Teil mit neuen Fassaden versehen. Auch der Weg von der Krefelder Straße zum Eingang des Jobcenters in der Gut-Dämme-Straße wird neu gestaltet. Insgesamt sollen die Neu- und Umbaumaßnahmen Anfang 2015 abgeschlossen sein und das Jobcenter der StädteRegion Aachen seiner Bestimmung am 01.01.2015 übergeben werden. „Wir freuen uns, mit dem Neubau zu der weiteren positiven Entwicklung der Krefelder Straße als Haupteinfallstraße beitragen zu können. Wir planen hier weitere Entwicklungen mit dem Ziel, ein attraktives Umfeld für das neue Jobcenter zu schaffen“, erklärt Jens Kreiterling, Generalbevollmächtigter der Landmarken AG.

***Gemeinsame Presseerklärung der Firma Landmarken AG, des Architekturbüros kadawittfeldarchitektur und des Jobcenters Städteregion Aachen***