Einzelansicht

Arbeitslosigkeit im Februar saisonbedingt angestiegen

03/2013 Christian Neuß

Im Februar 2013 waren im Jobcenter der StädteRegion Aachen 169 Personen mehr arbeitslos gemeldet als im Vorjahreszeitraum, Februar 2012.  

Dies entspricht einem Anstieg von 0,9%. Somit waren im Rechtskreis SGB II im Februar 2013 18.139 Menschen als arbeitslos gemeldet.

Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften beläuft sich auf 27.126 (+223). In den Bedarfsgemeinschaften betreute das Jobcenter im Februar 51.942 Personen (+333), hiervon 37.372 sogenannte „erwerbsfähige Leistungsbezieher“ und 14.570 nicht erwerbsfähige, dies sind in der Regel Kinder bis 15 Jahre.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Februar ist jahreszeitlich bedingt“, so Stefan Graaf, Geschäftsführer des Jobcenters Städteregion Aachen mit Blick auf den kalten und winterlichen Februar.

Die Entwicklung innerhalb der Kunden- und Altersstruktur sei dabei durchaus unterschiedlich: „Während – obwohl Ende Januar einige verkürzte Ausbildungen endeten – die Arbeitslosigkeit im Bereich der 15 bis 25 Jährigen rückläufig ist (-19), ist die Zahl der arbeitslosen Kunden über 50 Jahren um 210 Menschen gestiegen.“, so der Geschäftsführer.

Das Jobcenter verfügt über zwei Spezialteams der Perspektive 50plus, die die oftmals gut qualifizierten Bewerber bei der Arbeitssuche unterstützen. „Wir haben in diesem Bereich gute Vermittlungserfolge, müssen aber auch feststellen, dass über 50-Jährige, die nach langer Zeit arbeitslos werden, sich mit der Jobsuche schwerer tun. Hier setzt unser Bewerbercenter in Aachen an. Auch kann ich nur an die Arbeitgeber appellieren, den erfahrenen Kräften eine Chance zu geben.“  

In 2012 wurden im Projekt 50plus 670 Integrationen gezählt und damit die Zielmarke übertroffen. Die Arbeitgeber, die ältere Arbeitslose einstellen, seien meist sehr zufrieden, so Graaf abschließend.