Einzelansicht

Dieter Begaß, Doris Schillings, Stefan Graaf, Jens Kreiterling, Helmut Etschenberg und Kilian Kada (v.l.n.r.) bei der Schlüsselübergabe
Jobcenter-Geschäftsführer Stefan Graaf nimmt den Schlüssel von Jens Kreiterling , Landmarken AG; entgegen

Schlüsselübergabe Jobcenter-Neubau Aachen

12/2014 Christian Neuß

Einzug der Dienststellen im 1.Quartal 2015

Aachen, 17.12.2014 - Vor knapp einem Jahr, am 02.12.2013 feierten die Landmarken AG und das Jobcenter StädteRegion Aachen an der Krefelder Straße / Gut-Dämme-Straße die Grundsteinlegung für den Neubau des Jobcenters. Hier werden auf rund 10.000 qm die beiden bisher getrennt untergebrachten Geschäftsstellen des Jobcenters in Aachen und die  Zentralbereiche zusammenführt. 

Die Firma Landmarken AG aus Aachen erhielt hierzu im Sommer 2012 den Zuschlag zum Bau. Das Jobcenter ist Mieter der neuen Liegenschaft.  

Für die Architektur des Jobcenter-Neubaus zeichnet das renommierte Architekturbüro kadawittfeldarchitektur mit Sitz in Aachen verantwortlich. 

Die Krefelder Straße erfährt seit einigen Jahren eine deutliche Aufwertung. Neben Tivoli, Finanzamt und CHIO lassen sich zunehmend bedeutende Unternehmen wie beispielsweise Trianel und Saint Gobain in attraktiven Gebäuden an der Krefelder Straße nieder und verändern nicht nur für den Besucher das Gesicht der Stadt zum Positiven. Jens Kreiterling, Generalbevollmächtigter der Landmarken AG: „Die Krefelder Straße entwickelt sich mit den Neuansiedlungen Trianel und Saint Gobain prächtig. Das Jobcenter ist Teil dieser positiven Entwicklung und setzt einen wichtigen weiteren Entwicklungsimpuls. Durch die Ansiedlung des Jobcenters ist es uns möglich die seit längerem in unserem Besitz befindlichen Grundstücke einer neuen Entwicklung zuzuführen und das gesamte Areal deutlich aufzuwerten. Mit dem „Quartier Nord“ schaffen wir neue städtebauliche Qualitäten und weiteren Platz für Unternehmen.

Rund 360 Mitarbeiter werden in dem neuen Gebäude arbeiten: Neben den Arbeitsvermittlern, dem Fallmanagement und der Leistungsabteilung auch Zentral- und Querschnittsbereiche, wie das Team für Bildungs- und Teilhabeleistungen, die Geschäftsführung, Zentrale Dienste und die Teams, die die Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitslose planen und betreuen. Stefan Graaf, Geschäftsführer des Jobcenters: „Unsere rund 25.000 Aachener Kunden bieten wir damit die verschiedenen Leistungen an einem Ort mit kurzen Wegen an. Unser neuer Standort bietet einen ansprechenden Kundenempfang im Erdgeschoss und eine vertrauliche Beratungsatmosphäre in Einzelbüros auf den Etagen. Auch die gemeinsame Unterbringung mit den zentralen Einheiten und Geschäftsführung ist mir wichtig. Der multifunktionale Foyer- und Konferenzraum sowie Seminarräume ermöglichen ebenso Veranstaltungen für Kunden wie auch interne Aus- und Fortbildungsmaßnahmen ohne zusätzliche Wege.“ 

Die Umzüge in die neue Liegenschaft erfolgen im 1. Quartal 2015: Zunächst ziehen die Eingangszone sowie Fallmanagement und Arbeitsvermittlung Mitte Januar aus der Roermonder Str. um (Wochenende vom 10.01. und 17.01.), bis Mitte März werden mit Einzug der Leistungsabteilung aus der Liegenschaft Neuenhofer Weg die Umzüge abgeschlossen sein.

Zur Architektur

Allseitig von öffentlichem Raum umflossen, entstehen sowohl zur Krefelder- als auch zur Gut-Dämme-Straße markante Plätze an den Haupteingängen des Jobcenters und des Geschäftshauses. Von außen präsentiert sich das Jobcenter in einem eigenständigen und sachlichen Gebäude. Die Aufweitungen der Loggien und inneren Flure zeichnen sich deutlich in der Fassade ab und verleihen dem zurückhaltenden Erscheinungsbild die besondere Note. Als große vorspringende Öffnungen mit farbigen Laibungen strukturieren sie den Rhythmus der elementierten Gebäudehülle.

Im gläsernen Erdgeschoss befinden sich die öffentlichen Funktionen  wie das Foyer, die Empfangstresen, Kunden-PC´s, einen Konferenzraum sowie einige Seminar- und Besprechungsräume. Über zentrale Treppenhäuser werden die vier Bürogeschosse erschlossen. Der ringförmige Grundriss um den begrünten Innenhof bietet eine leistungsfähige Struktur mit guter Orientierung und maximaler Flexibilität. Die Flure weiten sich zu den Fassaden auf und bilden dort kleine Loggien und kommunikative Aufenthaltsbereiche. Zusammen mit dem atmosphärischen, grünen Innenhof bringen sie Licht und Luft in das Innere des Gebäudes und bieten vielfältige Austritte, Terrassen und Pausenzonen.

Jens Kreiterling: Das Gebäude wird mit dem Zertifikat „silber“ der deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet. Durch unsere Mitgliedschaft in der DGNB haben wir uns insbesondere den drei Nachhaltigkeitskriterien Ökologie, Ökonomie und Nutzerkomfort verpflichtet. Somit  schaffen wir für die neuen Nutzer ein neues qualitätsvolles Arbeitsumfeld, das auch zukünftigen Anforderungen entsprechen kann. 

Der Standort „Quartier Nord“

Um das Jobcenter herum entwickelt die Landmarken AG in den nächsten Jahren das Quartier Nord zu einem qualitätsvollen Büro-, Handels- und Gewerbestandort. Mit dem Neubau des Gebäudes von Möbel Trösser und McFIT ist der erste Schritt bereits vollzogen. Der Neubau des Jobcenters ist der zweite wichtige Schritt in der Entwicklung des Areals. Anschließend erfolgt der Neubau eines Geschäftshauses zwischen dem Jobcenter und der Krefelder Straße. Darüber hinaus gibt es noch weitere Potenziale, um Platz für neue Unternehmen zu schaffen. Erste Anfragen gibt es bereits.

Hinweis: Bis Mitte Januar finden alle Kunden Ihre Ansprechpartner an den bisherigen Standorten. Genaue Informationen zu den Umzügen der  Geschäfsstellen und Bereiche, die in den Neubau umziehen, veröffentlichen wir ab dem 05.01.2015 jeweils zeitnah.