Jobcenter prüft Echtheit von Identitätsdokumenten

04/2018 Christian Neuß

Seit dieser Woche prüft das Jobcenter StädteRegion Aachen die Echtheit von Ausweisdokumenten.

Spezielle Prüfgeräte der Bundesdruckerei erkennen an Hand verschiedenster Merkmale binnen Sekunden nahezu jeden gefälschten Ausweis oder Reisepass.

Mittels Abgleich mit Original-Dokument-Vorlagen aus aller Welt können sichtbare und unsichtbare Unplausibilitäten entdeckt werden.

Mit der Einführung der Prüfgeräte soll verhindert werden, dass Menschen mit falschen oder mehrfachen Identitäten zu Unrecht Sozialleistungen beziehen.

Landes- und Bundesweit haben erst einige wenige Jobcenter oder Stadtverwaltungen (Duisburg, Hamm, Hagen) solche Prüfungen eingeführt; diese berichten neben einem Abschreckungseffekt für regional agierende Fälscher-Banden von aufgedeckten Betrugsfällen im zwei bis dreistelligen Bereich.

Die Dokumentenprüfung findet in der Eingangszone statt und ist grundsätzlich für jeden Neukunden und in der Regel auch Bestandskunden bei Vorsprache vorgesehen. Die Prüfung nimmt nur wenige Augenblicke in Anspruch. Die Geräte arbeiten Offline, eine Speicherung der Daten findet nicht statt. Im Falle von aufgedeckten Ungereimtheiten erfolgt eine Meldung an die Ermittlungsbehörden.

Kunden, die terminierte Beratungsgespräche wahrnehmen und daher direkt bei Ihrer Beratungsfachkraft vorsprechen, müssen in der Regel keine Prüfung durchlaufen.

 


Alle Artikel aus »Meldungsarchiv«