Joboffensive nimmt Fahrt auf

06/2013 Christian Neuß

Mit intensiveren Betreuung zu mehr Beschäftigung

Mehr Vermittler – mehr Zeit – mehr Integrationen in Arbeit. – Mit dieser Strategie hat zum 02.05.2013 das Projekt „Joboffensive“ im Jobcenter StädteRegion Aachen gestartet.

Mit dem Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Aachener Wilhelmsstraße in dieser Woche hat das Team der Joboffensive nun auch eine eigene Anlaufstelle.

„Im Team der Joboffensive arbeiten 7 erfahrene und 7 neue Kräfte zusammen. Bereits im Mai wurde der Kundenbestand nach potentiellen Teilnehmern durchforstet und in den Geschäftsstellen der Region die Kunden zu einem Infogespräch eingeladen.“, so Stefan Graaf, Geschäftsführer des Jobcenters StädteRegion Aachen.  Die Teilnahme an der Joboffensive – Ziel ist die schnelle und passgenaue Vermittlung marktnaher Kunden in den ersten Arbeitsmarkt – setzte auf die aktive Mitarbeit des Kunden.

Möglichst schnell nach dem Verlust des Arbeitsplatzes sollen SGB II-Empfänger mithilfe der Joboffensive wieder Arbeit finden

Jürgen Koch, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Aachen-Düren und Mitglied der Trägerversammlung: „Die Joboffensive verfolgt das Ziel: Mehr Vermittler, intensivere Betreuung, mehr Menschen in Arbeit. Die Erfahrungen zeigen einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Zahl von Betreuern und Vermittlungserfolg. Durch gezielte Vermittlung in länger andauernde Beschäftigung  mit einem Einkommen, das zur Sicherung des Lebensunterhaltes auch ausreicht, tragen wir dazu bei, Arbeitslosigkeit noch schneller und nachhaltiger zu beenden“.

Günter Schabram, Sozialdezernet der StädteRegion, ergänzt: „Wir haben in der Trägerversammlung die Verbesserung der Betreuungsrelation arbeitsuchender Menschen  beschlossen und damit das Projekt ermöglicht. Wir sind überzeugt, dass wir dadurch die Zahl derer, die Arbeit finden und damit den Lebensunterhalt der Familie abdecken können, merklich steigt.“  Der kommunale Träger, die StädteRegion Aachen, beteilige sich anteilig an den Personalkosten, da man auch hier mittelfristig auf sinkende Transferleistungen der Kosten der Unterkunft und Heizung setze.

Das Team bedient sich hierzu vor allem neuer und weiter reichender  Beratungsansätze. So stehen die Motivation und Stärken des Kunden im Fokus. Neben eigenen Trainings zur Stellensuche, dem Erstellen der Bewerbungsunterlagen sowie dem Vorbereiten auf Vorstellungsgespräche wird eine intensivere Unterstützung Kern der Arbeit für die Kolleginnen und Kollegen sein.

In das Team der Joboffensive sollen insgesamt 1.400 Kunden aufgenommen werden. Derzeit nehmen bereits 700 Kunden aus der StädteRegion Aachen an dem Projekt teil. Mit Abschluss der Einarbeitung der neuen Kollegen/innen werden im August weitere 700 Kunden in das Projekt übernommen werden.

Gemeinsam mit dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und Jobcenter wurden Präsenztage und gruppenspezifische Interaktionsformate, wie beispielsweise regelmäßige Bewerbertage für die Kunden eingerichtet.

Das Projekt ist vorerst auf zwei Jahre angelegt. Die Joboffensive NRW orientiert sich an der Berliner-Joboffensive.

Bereits in der Anlaufphase konnten 55 Integrationen in den ersten Arbeitsmarkt realisiert werden.

 

 

 


Alle Artikel aus »Meldungsarchiv«