Leistungen für Arbeitgeber

Arbeitgeber, die einen arbeitsuchenden Menschen einstellen, ausbilden oder beschäftigten, können durch das Jobcenter unterstützt werden.

Bei Fragen rund um die Leistungen oder Antragsstellung steht Ihnen der Arbeitsvermittler des betreffenden Kunden gerne zur Verfügung; gerne können Sie sich auch an den gemeinsamen Arbeitgeber-Service wenden.

Qualifizierung vor oder während einer Beschäftigung

Kenntnisvermittlungen in verschiedenen Berufsfeldern, spezielle Fortbildungskurse und Erlangung von Zertifikaten (z.B. Gabelstaplerführerscheine oder Schweißerkurse) bis hin zu betrieblichen oder überbetrieblichen Umschulungen / erwachsenengerechten Ausbildungen sind Schwerpunkte des Förderangebots des Jobcenters.
Im Sektor "betriebliche Einzelumschulungen" ist das Jobcenter StädteRegion Aachen bundesweit führend. Spezielle Programme der Vorbereitung in enger Verzahnung mit Betrieben, Kammern und Innungen haben diesen Erfolg in den letzten Jahren ermöglicht.

Sozialpädagogische Begleitung während einer Beschäftigung

Eine individuelle sozialpädagogische Begleitung des neuen Mitarbeiters  (z.B. nach einer längeren Arbeitslosigkeitsphase) kann in den ersten Monaten der Beschäftigung Sinn machen und Betriebe entlasten.

Sprachförderung

Über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) organisiert das JC Integrations- und berufsbezogene Sprachkurse, um den Einstieg in Arbeit und Ausbildung zu erleichtern oder den Verbleib in Arbeit zu festigen.


Vermittlungshilfen

Bei Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung oder Ausbildung kann das Jobcenter auf Antrag finanzielle Unterstützung gewähren.

Dies gilt u.a. auch für notwendige Mobiltätshilfen (Führerscheine etc.).
Auch die Umwandlung eines Minijob- in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis kann seitens des Jobcenter finanziell unterstützt werden.

Eingliederungszuschüsse

Vor Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung kann das Jobcenter auf Antrag finanzielle Unterstützung gewähren, z.B. einen Eingliederungszuschuss.

Dies gilt u.a. auch für notwendige Mobiltätshilfen (Führerscheine etc.) für die zukünftig Beschäftigten.


Ausbildungs-Förderung

Sofern ein direkter Einstieg in ein betriebliches Ausbildungsverhältnis nicht möglich ist, fördert das Jobcenter - in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit - Einstiegsqualifizierugen durch längerfristige Betriebspraktika in ausbildungsberechtigten Betrieben.
In Einzelfällen kann es notwendig sein, den Ausbildungseinstieg durch überbetriebliche Ausbildungen bei Bildungsträgern zu realisieren. Hierzu benötigt das Jobcenter die aktive Mithilfe geeigneter, engagierter und leistungsfähiger Ausbildungsbetriebe als sogenannte Kooperationspartner. Diese Ausbildungen und die Ausbildungsvergütungen werden durch das Jobcenter finanziert.


Betriebliche Erprobung

Die Möglichkeit, Ihren zukünftigen Mitarbeiter direkt im Betrieb einen Einblick in die Anforderungen und Tätgikeiten einer Beschäftigung zu gewähren, erfolgt über kurzzeitige sogenannte "Maßnahmen beim Arbeitgeber". In die Förderung inbegriffen ist auch die notwendige Absicherung bei Haftpflicht- und Unfallschäden sowie eine Wegstreckenentschädigung.